Das Cannabinoid System

CBD steht für Cannabidiol, einer von 120 bekannten Wirkstoffen der Hanfpflanze. Als Cannabinoid wird die Wirkstoffgruppe bezeichnet. Aus legalem Nutzhanfsorten wird Cannabidiol gewonnen. Das Cannabidiol fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, denn es verändert nicht das Bewusstsein.

Im Gegensatz zu THC ist CBD kein Rauschmittel. Zur CBD Herstellung darf der angebaute Hanf nicht mehr als 0,2 % THC beinhalten. Für die Entdeckung des Endogenes Cannabinoid-Systems sind Cannabinoide wichtig. Genauso wie im menschlichen Nervensystem die CB-1 und CB-2 Rezeptoren:

Immunsystem, Darm, Leber, Hirn, Lunge, Gefäßsystem, Milz, Knochen, Muskeln, Eierstöcke, Bauchspeicheldrüse.

Aus Pflanzen wie Hanf werden Phytocanabinoide wie CBD gewonnen. Diese gelangen in unserem Körper an die genannten Cannabinoid Rezeptoren CB-1 und CB-2.

Wichtige körperliche Prozesse wie unser Schlaf und unsere Stimmung werden von ihnen beeinflusst. Außerdem beeinflussen sie unser Immunsystem und regeln unser Schmerzempfinden.

CBD wird häufig als Aromatherapeutisches Entspannungsprodukt genutzt, um u. a. eine Steigerung des Appetits oder einen besseren Schlaf zu fördern.

Das Cannabidiol fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, denn es verändert nicht Dein Bewusstsein. CBD-Produkte werden aus zertifiziertem Nutzhanf gewonnen, dessen THC-Gehalt zum Anbau freigegebenen Hanfsorten unter 0,2 % liegen muss.

Beim Kauf von CBD achtet bitte auf Angaben zur Herkunft sowie auf die Verarbeitung der Rohstoffe. Wichtig ist, nicht auf eine möglichst hohe Konzentration, sondern auf die Qualität zu achten.

Hanfprodukte sollten unter hohen Qualitätsstandards und in BIO Qualität produziert werden. Hanf wird zum Beispiel in Deutschland und Österreich angebaut.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen