Juli 27, 2021

Wie viele Cannabinoide gibt es?

Wie viele Cannabinoide gibt es?

In den letzten Jahren wurden immer mehr Cannabinoide entdeckt. Diese Tatsache wird wenige Menschen überraschen. Doch wie viel es genau gibt, ist schwer zu sagen. Denn allein in den letzten Jahren wurden mehr als 21 neue Arten von Cannabinoiden entdeckt. Reichliche Quellen sprechen von Dutzend oder sogar mehr als hundert verschiedenen Cannabinoid Arten. In kommerziellen Pflanzen werden die Substanzen gelegentlich von den Pflanzen in einer so geringeren Menge produziert, dass es Wissenschaftler schwierig ist, genau zu bestimmen, wie viel Cannabinoide von einer Hanfpflanze produziert werden.

Geschichte über CBD

Mit der Erforschung von Wirkstoffen in der Hanfpflanze wurde in den 1940er-Jahren um den Zweiten Weltkrieg begonnen. Das Ziel der Forschung war, herauszufinden, inwieweit diese Substanzen medizinische Eigenschaften haben und ob sie im Gesundheitssektor eingesetzt werden können.

Roger Adams gelang es im Jahr 1940, die Substanz CBD aus der Hanfpflanze Pflanze zu extrahieren. Adams hatte in diesem Zeitraum keine Ahnung, welche Art von Substanz er aus der Pflanze entfernte. Im Jahr 1946 stellte sich bei verschiedenen Tierversuche heraus, dass CBD nicht zu dem gefühlt führt „High“ zu werden.

Zusammensetzung von CBD und THC erklärt

Im Jahr 1963 wurde Adams Forschung von 1940 fortgesetzt, als israelische Wissenschaftler bis auf das Molekül beschreiben konnten, wie CBD strukturiert war. 1964 gelang es ihnen, dasselbe für THC zu bekommen. Das Forscherteam entdeckte auch, dass die Substanz den Menschen durch das Endocannabinoidsystem beeinflusst. Ab dem Moment nahm die Anzahl der Untersuchungen zu THC und CBD exponentiell zu.

Die Wichtigste bisher bekannte Cannabinoide

Die Hanfpflanze stellt die bekanntesten Cannabinoide THC und CBD nicht sofort her. Stattdessen synthetisiert es verschiedene Cannabinoidsäuren. Diese Cannabinoidsäuren müssen durch Hitze „Aktiviert“ (Decarboxyliert) werden, um die Verbindungen herzustellen, nach denen die Verbraucher suchen (THC oder CBD). Zusätzlich zu THCA und CBDA gibt es eine Reihe verwandter Cannabinoidsäuren, die von der Hanfpflanze produziert werden können. Diese sind:

  • CBGA - Cannabigerolsäure
  • THCA - Tetrahydrocannabinolsäure
  • CBDA - Cannabidoilsäure
  • CBCA - Cannabichromenensäure
  • CBGVA - Cannabigerovarinsäure
  • THCVA - Tetrahydrocanabivarinsäure
  • CBDVA - Cannabidivarinsäure
  • CBCVA - Cannabichromevarinsäure

21 neue Cannabinoide entdeckt

Da Wissenschaftler jedes Jahr neue Substanzen entdecken, ist es noch unbekannt, wie viele Cannabinoide es genau gibt. Einem kanadischen Forschungsteam gelang es 2018, 21 neue Cannabinoide zu finden. Dies brachte die Gesamtzahl auf nicht weniger als 132 Stoffe und es scheint noch nicht das Ende zu sein.

Immer mehr Länder heben das lebenslange Verbot der Hanfpflanze, dies ist auch hilfreich, damit Forscher ihre Untersuchungen in voller Legalität durchführen können.

Kürzlich zeigte sich auch, dass Terpene (die Substanzen, die in der Pflanze ihren Duft verleihen), auch einen positiven Einfluss auf den menschlichen Körper haben können.

Fast kein Cannabinoid macht dich „High“

Das einzige pflanzliche Cannabinoid, von dem man weiß, dass es offensichtliche berauschende Wirkung hat, ist THC. Allerdings gibt es Hinweise, dass THCV auch berauschende Wirkungen haben kann, dies hängt aber von der Dosis ab. THCV ist jedoch in kommerziellen Sorten und Hanfprodukten nicht in signifikanten Mengen vorhanden wie die meisten anderen pflanzlichen Cannabinoide.

Obwohl die meisten Cannabinoide aus der Hanfpflanze dich selbst nicht „High“ macht, kann Ihre Anwesenheit den Einfluss von THC auf dich beeinflussen. Das beste Beispiel hierfür ist CBD. Obwohl es dich selbst nicht „High“ macht, beeinflusst es die Art und Weise, wie THC mit den CB1 Rezeptoren in deinem Endocannabinoidsystem interagiert und kann daher beeinflussen, wie sich ein Hanfprodukt auf dich auswirkt.

Einen Kommentar hinterlassen